Rouge für strahlende Wangen: Welche Unterschiede gibt es?

Rouge – Welche Unterschiede gibt es?

facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Zum gelungenen Make-up Finish gehört ein schönes Rouge dazu. Für die verführerische Wangenröte gibt es eine Vielzahl an Rouge Produkten. Sie unterscheiden sich nicht nur in Farbe, Marke und Qualität, sondern auch in der Textur. Zu welchem Produkt Sie greifen, ist eine Frage der eigenen Vorliebe. Trotzdem sollten Sie bei der Wahl des Rougeprodukts auch an Ihren Hauttyp denken. Flüssigrouge, Puderrouge und Cremerouge lassen sich nicht nur unterschiedlich auftragen, sondern variieren auch bei der Haltbarkeit auf den Wangen.

Unterschiedliche Texturen beim Rouge

Flüssigrouge für ölige Haut

Flüssige Rougeprodukte, manchmal auch als Tint bezeichnet, sind ideal für die Anwendung auf öliger Haut. Sie trocknen schnell und bringen eine transparente und natürliche Röte auf die Wangen. Durch das schnelle Trocknen ist es nicht einfach, dieses Rouge gleichmäßig und richtig zu verteilen. Sie brauchen Routine, bis das perfekte Ergebnis einer schönen Wangenröte gelingt. Haben Sie ölige Haut, lohnt sich jeder Versuch, denn solche Rouges halten umso besser, nachdem Sie die Wangen damit betont haben. Selbst auf öliger Haut verläuft das Wangerooge nicht.

Flüssigrouge für die Wangen
Flüssigrouge für die Wangen

Flüssigrouge für normale Haut

Neben Rougetinte gibt es Flüssigrouge auch für normale Haut. Sie basieren auf einer cremigen Flüssigkonsistenz und lassen sich leichter verteilen, weil sie nicht ganz so schnell trocknen. Der Vorteil liegt darin, dass dieses Rouge besser verteilt und auf den Wangen verblendet werden kann. Die Haftung ist nicht ganz so gut wie bei Tints.

Loses Rouge für die Wangen
Loses Rouge für die Wangen

Puderrouge reduziert Glanz auf den Wangen

Glänzende Wangen werden klassisch mit Puderrouge betont. Ein Puderrouge können Sie in loser Puderkonsistenz oder als gepresstes Puder verwenden. Gepresstes Rougepuder lässt sich einfacher anwenden, loser Puder kann sehr gut mit anderen Rougefarben gemischt werden, um eine einzigartige Rougefarbe zu erhalten. Möchten Sie das Rouge mitnehmen, eignet sich gepresstes Rouge besser für die Handtasche. Der Auftrag erfolgt mit einer Puderquaste oder einem Kosmetikpinsel.

Cremerouge – das Universalgenie

Cremige Rouges sind die heimlichen Stars unter allen Rougeprodukten. Ihre Textur erlaubt es, das Rouge perfekt zu verteilen und die Übergänge sehr filigran zu verblenden. Die seidige Textur zaubert einen schönen Schimmer auf die Haut und darüber hinaus können Cremerouges für Lippen, Sonnenterrassen und sogar für die Augenlider verwendet werden.

Auf öliger Haut hat Cremerouge Probleme, ausreichend Haftung zu finden. Daher ist diese Rougekonsistenz eher für normale, trockene und reifere Haut geeignet. Auf öliger Haut und Mischhaut neigt dieses Produkt dazu, fleckig zu werden und zu wandern. Möchten Sie dennoch ein cremiges Rouge verwenden, weil das Auftragen unkompliziert ist, können Sie das Cremerouge mit einem transparenten Puder setten, um die Haltbarkeit zu verbessern.

Cremiges Rouge für Wangenröte
Cremiges Rouge für Wangenröte

Die Anwendung selbst ist bei dem cremigen Rouge denkbar einfach. Mit der Fingerkuppe wird eine kleine Menge der farbigen Creme aus dem Tiegel entnommen und auf die Wangenpartie getupft. Nun wird das Rouge mit den Fingerspitzen verwischt und sorgfältig verblendet.

Beim dunklen Hauttyp deckt Cremerouge nicht immer ausreichend ab. Dann kann ein farblich passendes Puderrouge zum Intensivieren der Farbe darüber gegeben werden.

facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Share This Post

Post Comment